Streifenfrei und glasklar: So klappt’s mit dem Durchblick

Streifenfrei und glasklar: So klappt’s mit dem Durchblick

zurück

Streifenfrei und glasklar: So klappt’s mit dem Durchblick

Diesen Tipp, den wir Ihnen nicht vorenthalten möchte, hat Manuela  unserem Teamleiter Almpert entlockt, als sie für einen Tag ihren Schreibtisch in unserer Münchner Verwaltung gegen den Tag vor Ort getauscht hat: Das Fensterputzen ohne Streifen und Schlieren.

Wer kennt das nicht? Man putzt Stunde um Stunde, ist ganz zufrieden mit seiner Arbeit. Bis, ja bis die Sonne durch die Fenster scheint. Spätestens zu diesem Moment fragt man sich, was man a) die letzten 3 Stunden getan hat und b) wie es gelingt, die Fenster wirklich glasklar zu reinigen.

Auf die richtigen Putzutensilien kommt es an

  • Es gibt unzählige Reinigungsutensilien und mindestens ebenso viele Tipps, von der richtigen Art, Fenster streifenfrei zu putzen. Almpert und sein Team  nutzen einen handelsüblichen Schwamm oder Einwascher, einen Abzieher mit Gummilippe sowie ein Mikrofasertuch.
  • Die gewohnten Glasreiniger eignen sich zwar für die Säuberung kleiner Glasflächen. Aufgrund der enthaltenen Duftstoffe sollten Sie Ihre Fenster jedoch damit nicht putzen, da diese die Schlierenbildung fördern. Außerdem können Sie damit keine gröberen Verschmutzungen beseitigen.

Anstatt dessen geben Sie einen Spritzer Spülmittel in das warme Putzwasser. Oder Sie nutzen ein fettlösendes Reinigungsmittel und ein Kunststoffreinigungsmittel für die Fensterrahmen.

Mikrofasertücher verhindern Schlieren

Den groben Dreck der Rahmenverkleidung und des Innenfensters beseitigen Sie zunächst mit einem Schwamm. Nach der Beseitigung des hartnäckigsten Schmutzes verwenden Sie den Gummiabzieher, um das Restwasser auf dem Fensterglas zu entfernen. Gehen Sie hierbei Bahn für Bahn vor und lassen sich nicht allzu viel Zeit. Jede Verzögerung begünstigt Schlieren.

Damit das Schmutzwasser nicht auf den Boden tropft, legen Sie am besten zum Auffangen einen Lappen unter das Fenster. Mit dem Mikrofasertuch ziehen Sie die Bahnen noch einmal nach. Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Mikrofasertuch vor dem Einsatz nicht ausgewaschen wurde, da sonst Fusselgefahr besteht. Stattdessen spülen Sie es mit kaltem Wasser aus und wringen es kräftig aus. Ihnen sind alte Hausfrauentipps lieber? Dann verwenden Sie anstelle des Tuches einen Zeitungsbogen oder Seidenpapier.

Und wenn es doch Schlieren gibt?

Kein Mensch putzt Fenster, wenn es regnet (zumindest die allermeisten Menschen)  😉
Das ist eine Tätigkeit, die man bei schönem Wetter ausführt, damit man auch gleich kontrollieren kann, ob alles streifenfrei ist. Bedenken sollten Sie hierbei nur, dass das Putzen gegen das Sonnenlicht für eine sehr schnelle Verdunstung des Wassers sorgt. Dadurch entstehen die ungeliebten Streifen, die wir alle nicht haben möchten. Also, entweder reinigen Sie Ihre Fenster doch bei schlechterem Wetter oder Sie dürfen beim Nachwischen keine Zeit verlieren, sodass das Wasser gar keine Chance bekommt, zu verdunsten.

Es zahlt sich zudem aus, wenn das Wasser nach jedem geputzten Fenster ausgetauscht wird. Auch die Putzutensilien sollten Sie regelmäßig austauschen, sobald Sie Abnutzungserscheinungen feststellen.

Das sind die Profitipps unseres Fensterreinigung-Teamleiters. Probieren Sie’s doch mal aus. Wie schaffen Sie es, Ihre Fenster schlieren- und streifenfrei zu putzen? Wir sind gespannt auf Ihre Tipps.

Und wenn Sie keine Zeit für die Fensterreinigung haben, stehen wir Ihnen gerne mit unserem Team zur Verfügung. Garantiert streifenfrei 😉

Nach oben